Installieren auf Windows

From FreeCAD Documentation
Jump to: navigation, search
This page is a translated version of the page Install on Windows and the translation is 100% complete.

Other languages:
български • ‎čeština • ‎Deutsch • ‎English • ‎español • ‎français • ‎hrvatski • ‎Bahasa Indonesia • ‎italiano • ‎日本語 • ‎polski • ‎português • ‎português do Brasil • ‎română • ‎русский • ‎svenska • ‎Türkçe • ‎українська • ‎中文 • ‎中文(中国大陆)‎

Der einfachste Weg, FreeCAD auf Windows zu installieren ist, eine der nachfolgenden Installationsroutinen herunterzuladen.

Windows.png Windows 32 bit (sha256)

Windows.png Windows 64 bit (sha256)


Nach dem Herunterladen der .msi-Datei (Microsoft Installierer) diese doppelt anklicken, um den Installationsprozess zu starten.

Siehe unten für weitere Informationen über technische Optionen. Nicht entmutigen lassen, wenn es abschreckend aussieht. Die meisten Windowsbenutzer werden nicht mehr benötigen als die obige .msi-Datei, um FreeCAD zu installieren und zu Starten!


Einfache Installation

Der leichteste Weg zum Installieren von FreeCAD auf Windows ist, den Installer zu verwenden. Diese Seite beschreibt den Gebrauch und die Eigenschaften des Microsoft Installer für weitere Installationsoptionen.

Zum Herunterladen einer (möglicherweise instabilen) Entwicklungsversion, siehe auf die Download-Seite.

Befehlszeilen-Installation

Mit dem "msiexec.exe"-Befehlszeilendienstprogramm sind zusätzliche Funktionen verfügbar, wie z.B. Nicht-Interaktive Installation und Administrative Installation (siehe folgende Beispiele).

Nicht-Interaktive Installation

Mit Eingabe der Befehlszeile

 msiexec /i FreeCAD<version>.msi

kann die Installation begonnen werden. Zusätzliche Parameter können am Ende der Befehlszeile angegeben werden, wie zum Beispiel:

msiexec /i FreeCAD-2.5.msi TARGETDIR=R:\FreeCAD25

Eingeschränkte Benutzerschnittstelle

Die Umfang der von der Installationsroutine gewährten Benutzerkontrolle kann mit /q - Optionen kontrolliert werden:

  • /qn - Kein Interface (keine Oberfläche)
  • /qb - Basic interface - zeigt nur einen kleinen Fortschrittsdialog mit Abbruch-Schaltfläche
  • /qb! - wie /qb, aber die Abbruch-Schaltfläche wird versteckt
  • /qr - Reduziertes Interface - Anzeige aller Dialoge, die keine Benutzereingriffe erfordern
  • /qn+ - wie /qn, zeigt jedoch zum Schluss den "Fertiggestellt" -Dialog
  • /qb+ - wie /qb, zeigt jedoch zum Schluss den "Fertiggestellt" -Dialog

Target directory

Die Eigenschaft TARGETDIR legt das Wurzelverzeichnis (Zielverzeichnis) für die FreeCAD-Installation fest. So kann zum Beispiel ein anderes Ziellaufwerk für die Installation wie folgt angegeben werden:

TARGETDIR=R:\FreeCAD25

Das Standard-Zielverzeichnis TARGETDIR ist [Windowslaufwerk\Programme\]FreeCAD<version>.

Installation für alle Benutzer

Hinzufügen von

ALLUSERS=1

bewirkt eine Installation für alle Benutzer. Standardmäßig wird bei nicht-interaktiver (/i) Installation das Paket nur für den aktuellen Benutzer installiert, während die interaktive Installation einen Dialog anbietet, der "alle Benutzer" vorgibt, falls der Benutzer über ausreichend Berechtigung verfügt.

Auswahl Installation

Mittels einiger Eigenschaften ist es möglich, verschiedene Elemente auszuwählen zum: installieren, reinstallieren oder entfernen. Die Liste der wählbaren Elemente für den FreeCAD-Installer ist:

  • DefaultFeature - installiere das FreeCad-Programm, plus die Kern-Bibliotheken
  • Documentation - installiere die Dokumentation
  • Source code - installiere den Quell-Code des Programms (nur für Entwickler zu empfehlen)
  • ... ToDo - Noch zu erledigen

Durch die Angabe ALL, werden alle gerade genannten Elemente installiert. Alle Elemente sind abhängig von DefaultFeature, also führt die Installation irgendeines Elements automatisch ebenfalls zur Installation des Grundelements (FreeCAD-Programm). Die folgenden Eigenschaften wirken sich auf die zu installierenden oder zu entfernenden Elemente aus

  • ADDLOCAL - Liste von Elementen zur Installation auf dem lokalen Rechner
  • REMOVE - Liste vom lokalen Rechner zu entfernender Elemente
  • ADDDEFAULT - Liste von Elementen zum hinzufügen in die Standardkonfiguration (ist lokal für alle FreeCAD-Elemente)
  • REINSTALL - Liste von Elementen zum erneuten installieren/reparieren
  • ADVERTISE - Liste von Elementen zur Durchführung einer angekündigten Installation

Es gibt noch einige weitere Eigenschaften, siehe dazu die MSDN-Dokumentation für mehr Details.

Durch hinzufügen dieser Optionen

ADDLOCAL=Extensions

wird der Interpreter selbst installiert und die Erweiterungen registriert, sonst wird nichts installiert.

Deinstallation

Mittels

msiexec /x FreeCAD<version>.msi

kann FreeCAD deinstalliert werden. Für die Deinstallation ist es nicht nötig, die .MSI-Datei zu besitzen; alternativ kann auch das Paket oder der Produkt-Code angegeben werden. Den Produkt-Code findet man beim Blick auf die Eigenschaften vom Uninstall-Kurzverweis, den FreeCAD im Start-Menu anlegt.

Administrative Installation

Mit

msiexec /a FreeCAD<version>.msi

kann eine "administrative" (Netzwerk)-Installation vorgenommen werden. Die Dateien werden in ein Zielverzeichnis entpackt (sollte ein Netzwerk-Verzeichnis sein), es werden aber keine weiteren Änderungen am lokalen Rechner durchgeführt. Zusätzlich wird eine weitere (kleinere) .MSI Datei im Zielverzeichnis erzeugt, die dann von den Nutzern aufgerufen werden kann, um eine lokale Installation vorzunehmen (zukünftige Versionen werden evtl. auch anbieten, einige Elmente auf dem Netzwerk-Verzeichnis unterzubringen).

Derzeit gibt es kein Benutzer-Interface zur administrativen Installation, somit muss das Zielverzeichnis per Befehlszeile angegeben werden.

Es gibt keine spezielle Uninstall-Prozedur für die Administrative Installation - einfach das Zielverzeichnis löschen, wenn kein Benutzer dies mehr benötigt.

Durch

msiexec /jm FreeCAD<version>.msi

wäre es im Prinzip möglich, FreeCAD an eine Machine "anzukündigen" (mit /ju an einen Benutzer/USER). Dadurch würden die Icons im Start-Menu erscheinen, und die Erweiterungen würden registriert, ohne dass die Software tatsächlich installiert wird. Die erste Benutzung eines/einer Elements/Funktion würde dann für die Installation von genau diesem geklickten Element sorgen.

Der FreeCAD-Installer unterstützt derzeit nur die Ankündigung von Start-Menü-Einträgen, aber keine Ankündigung von Verknüpfungen.

Automatische Installation auf einer Gruppe von Maschinen

Mit der Windows-Gruppenrichtlinie ist es möglich, FreeCAD auf eine Gruppe von Maschinen automatisch zu installieren. Um dies zu tun, führen Sie die folgenden Schritte durch:

  1. Anmelden auf dem Domain controller
  2. Kopieren der MSI-Datei in ein gemeinsames Verzeichnis, auf das alle Zielmaschinen zugangsberechtigt sind.
  3. Öffnen des MMC-Snapins "Active Directory Benutzer und Computer"
  4. Navigieren zur Gruppe von Computern, die FreeCAD benötigen
  5. Eigenschaften öffnen
  6. Gruppenrichtlinien öffnen
  7. Eine neue Richtlinie einfügen und diese bearbeiten
  8. Unter Computer Konfiguration/Software Installation, wählen Sie Neu / Paket
  9. Wählen Sie die MSI-Datei im entsprechenden Netzpfad
  10. Optional wählen Sie aus, dass Sie wollen, dass FreeCAD deinstalliert wird, wenn der Computer den Bereich der Richtlinie verlässt.

Gruppenrichtlinien Durchsetzung nimmt üblicherweise einige Zeit in Anspruch, um das Paket zuverlässig einzusetzen, sollten alle Maschinen neu gestartet werden.

Installation auf Linux mit Crossover Office

Sie können die Windows-Version von FreeCAD auf einem Linux-System installieren, das CXOffice 5.0.1 verwendet. Starten Sie msiexec in der CXOffice-Befehlszeile. Nehmen wir z.B. an, das Paket liegt im "Software"-Verzeichnis, das sich im Laufwerk "Y:" befindet:

msiexec /i Y:\\software\\FreeCAD<version>.msi

FreeCAD läuft, aber es wurde berichtet, dass die OpenGL-Anzeige nicht funktioniert, wie bei anderen Programmen, die unter Wine laufen, u.a. Google SketchUp.